Wir verwenden auf unserer Website Cookies. Einige dieser Cookies sind technisch notwendig um gewisse Funktionen der Website zu gewährleisten. Weitere Details entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Jubiläum! Und wir wagen es wieder!

Ein Festival – ein Tag, zwei Tage, drei Tage, ...

Wir haben´s geschafft – das U&D entwächst den Kinderschuhen endgültig! Zum Jubiläum wagen wir erstmals wieder das Experiment drei Tage Festivalbetrieb. Helferschwund und Vorstandswechsel, Vereinsumstrukturierung, großen Geldsorgen und Bedenken zum Trotz das U&D feiert rauschend! Ein Kraftakt ohne Gleichen und ganz viel Neues: Ankündigung bei den großen bayrischen Radiosendern, eine ganze Handvoll Presseartikel, farbige Zeitungsannoncen, eine zweite Bühne mit Dj´s, ein Familiensonntag mit Kinderprogramm, musikalischem Gottesdienst & Spanferkel, noch mehr Festival- und Imbissverkaufsstände, Parkplatzgebühr. Und hinter den Kulissen: ein eigener Bürocontainer wird die neue Zentrale, temporärer Telekomanschluss und Funkgeräte revolutionieren die Kommunikation, die Helferzahl verdoppelt sich auf 160 Helfer. Bombenwetter, die Temperaturen steigen wieder mal bis an die 30°C-Marke, und so viele Besucher wie noch nie kommen! Die Show geht jeden Tag bis tief in die Nacht. Der Bürgermeister kommt auf die Bühne und verleiht Ehrungen für frühere, langjährige Macher des U&D. Das ganze Team hat zusammengelegt für ein großes Dankeschön: der nun ehemalige 1.Vorstand bekommt ein eigenes Auto geschenkt. Das Highlight ganz zum Schluss bleibt bis heute unerreicht: das Revival der Lokalmatadoren Eben Drum in Damenbadeanzügen toppt alles!

Nach drei Tagen Festival und vor allem seinen Nachwehen, flammen die früheren Diskussionen dennoch wieder auf. Na gut, tagsüber am Sonntag war es für viele Besucher einfach zu heiß gewesen, aber prinzipiell hatte das 10.U&D bewiesen, dass sich das Festival auch bei der neuen Zielgruppe etablieren konnte. Die Einbindung der Karlstädter, der zahlreichen potentiellen Besucher aus der nahen Umgebung, der Familien und Generationen, die nicht typischerweise Festivalbesucher sind, ist machbar. Aber kann das Team dies auf Dauer stemmen? Der harte Kern des Organisationsteams besteht gerade mal aus fünf-sechs Leuten und beim Abbau waren´s nach drei Tagen plötzlich nur noch zwei, die noch tagelang ein ganzes Sammelsurium an Materialien einpacken, sortieren und wieder zurückbringen mussten, von denen zum Teil unklar war, woher sie kamen. Das Jubiläum hatte definitiv die persönlichen Leistungsmöglichkeiten des Teams überschritten.

Aber nun war er endgültig da – der dritte Tag. Und so wie´s ausschaut, wächst man schließlich an seinen Aufgaben! Seitdem ist er jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Unkenrufen zum Trotz und auch wenn er immer wieder die Belastungsgrenzen der Helferschar sprengt, hat er eine als utopisch bewertete Idee in ein Erfolgsrezept verwandelt. Aus dem Tages-Musikfestival der ersten Stunde für Bands und Fans von handgemachter Live-Musik hatte sich ein ganz eigenes Profil entwickelt. Heute wird das wochenendfüllende Festival mit großem Musik- und Begleitprogramm für eine ungewöhnlich vielseitige Publikumsstruktur von den Fans und der lokalen Bevölkerung quer durch alle Generationen genutzt und getragen, wie kaum ein anderes!

Das Karlstadter Umsonst & Draussen
bedankt sich bei seinen Sponsoren und Unterstützern

weitere Sponsoren